Dritter Fellow: Prof. Dr. Valeriya Korablyova

Von Februar bis Juli 2018 wird der dritte URIS-Fellow, Prof. Dr. Valeriya Korablyova, an der Universität Basel forschen und lehren.

Dr. Valeriya Korablyova hat an der Nationalen W. N. Karazin Universität in Charkiw Soziologie studiert und wurde an derselben Institution in Philosophie promoviert. 2012 wechselte Dr. Korablyova für ihr Habilitationsprojekt an die Nationale Taras Schewtschenko Universität in Kiew, wo sie 2015 mit einer Spezialisierung in Sozial- und Geschichtsphilosophie abschloss. Sie hat bereits zahlreiche interdisziplinäre Projekte zur postsowjetischen Transformation und zum Nation-Building in der Ukraine und in Ostmitteleuropa durchgeführt. Ihr Forschungsschwerpunkt konzentrierte sich bisher auf den symbolischen Nation-Building-Prozess und der Abgrenzung des Eigenen vom Fremden (othering).

Aktuelles Forschungsprojekt
In ihrem aktuellen Forschungsprojekt befasst sich Dr. Korablyova mit dem für die jüngste ukrainische Vergangenheit zentralen Paradoxon der Bemühung, unter dem europäischen Schirm einen Nationalstaat (neu) zu konzipieren, während die EU selber unter Beschuss steht und Nationalismus allgemein als reaktionäres Phänomen gewertet wird. Das in der kritischen Sozialtheorie verankerte Projekt fragt nach möglichen Modellen des Nation-Buildings für die gegenwärtige Ukraine im Spannungsfeld zwischen inner-ukrainischen Selbstbildern und regionalen (Polen und Russland) sowie globalen (EU und USA) Aussenansichten.

Lehrveranstaltung
In Basel wird Dr. Korablyova im FS 2018 einen Kurs in englischer Sprache zu „Untimely Nation: Ukraine in East Central Europe“ anbieten. Die Lehrveranstaltung konzentriert sich auf die zentralen Akteure, Frames und Effekte des Nation-Building-Prozesses in der postsowjetischen Ukraine. Die Ukraine wird zusätzlich im Kontext regionaler wie globaler Tendenzen betrachtet. Der Kurs diskutiert auf einer theoretischen Ebene das Verständnis von Nationalismus sowie Modelle des Nation-Buildings in einer vermeintlich „post-nationalen Ära“. Zudem soll der Kurs ganz allgemein ein vertieftes Verständnis der zeitgenössischen Ukraine und ihrer Grossregion bieten.

Die Lehrveranstaltung steht BA- und MA-Studierenden der Osteuropastudien, Geschichte und Europäischen Geschichte offen. Hier finden Sie den Link zur Lehrveranstaltung im Vorlesungsverzeichnis der Universität Basel.

Kontakt
valeriya.korablyova@unibas.ch

CV und Publikationsliste (PDF)