Looking back to our URIS Conference: Video of the keynote lecture by Yaroslav Hrytsak and a picture gallery

URIS_2020 - 165 von 206

URIS marked its three-year anniversary with the conference Ukrainian Studies Today. State of the Art in Switzerland in Basel. Bringing together the URIS fellowship programme scholars and numerous Switzerland-based projects, the objective was to discuss ongoing research and future perspectives. The broad range of topics from scholars with different academic backgrounds illustrated the dynamic of the still young field of Ukraine research in Switzerland as well as its growing international relevance in recent years.

 

Call for Application: Receive a grant for a joint research project on the history of Ukraine and Russia

Bildschirmfoto 2020-02-26 um 14.31.13

In 2019, a Trilateral Working Group of Ukrainian, Russian and Swiss historians was created in Geneva. The project is coordinated by the University of Geneva and financially supported by the Swiss Federal Department of Foreign Affairs. Its goal is to deepen understanding of the history of Ukraine and Russia. The Trilateral Group offers a platform for joint reflection on the conflicts of memory in Russia and Ukraine that have emerged since the collapse of the USSR in 1991 and have gained momentum after 2014. One of the aims of the Working Group is to create a platform for joint research projects among young historians from both countries.

For this purpose, the Trilateral Working Group is launching a call for applications for Ukrainian-Russian Joint Research Projects of young historians (Master students and PhD candidates in history). The aim of this call is to grant financial and academic support to winning research projects on general topics. To promote joint research, the Trilateral Group will form bilateral research teams of advanced students and young researchers on the basis of individual applications.

Applicants are invited to submit their proposals on one of the following three main topics:

1) Image of the “Other”

2) Migration, mobility, exile

3) Historiography and memory politics

Financial support
Successful applicants will be awarded a grant of CHF 3’000 for each research team to support their bilateral research project. They will be invited to present the results of their research at the session of the Trilateral Working Group in December 2020 in Geneva.

Submission and deadlines Applications including (1) the research project, (2) CV, (3) motivation letter, (4) a work sample and (5) a list of publications (if possible) must be sent to jointresearchproject2020@gmail.com until 20 April 2020. Applications must be submitted in English. Eligibility: Russian and Ukrainian Master students and PhD Candidates in history enrolled in an institution of higher education in Ukraine or Russia.

Find the detailed CfA in English, Russian and Ukrainian here:

Bildschirmfoto 2020-02-26 um 14.31.13Bildschirmfoto 2020-02-26 um 14.38.40Bildschirmfoto 2020-02-26 um 14.39.31

Einladung zur Keynote von Yaroslav Hrytsak, Basel: 29. Januar 2020, 18:15 Uhr

Bildschirmfoto 2020-01-16 um 12.16.17

Im Rahmen der internationalen URIS Konferenz „Ukrainian Studies Today. State of the Arts in Switzerland“ hält der renommierte Historiker Prof. Dr. Yaroslav Hrytsak am 29. Januar 2020, um 18:15 Uhr eine Keynote Lecture an der Universität Basel. Anhand der „Ukrainischen Frage“ diskutiert Hrytsak tagesaktuelle Ereignisse, die er in die longue durée der ukrainischen Geschichte stellt:

Non-Euclidean Nation: What and How Do We Write About Ukraine?

Ukraine has become a hot topic in the current mediascape. Stories about the Euromaidan, the Russian annexation of Crimea, the so-called “Ukrainegate,” the recent shooting down of a Ukrainian plane by Iran, prove once again that Ukraine-related issues are an important component of the global agenda. This makes a stark contrast to the state of affairs some two-three decades ago, when Ukraine – to quote the titles of important texts – was seen as “unexpected” and a “nowhere nation”.

This situation is not quite unique. The Ukrainian question was present, even if not explicitly, in the global turning moments of 1648-86, 1830-1848, 1914-1945, 1968 and 1985-91. In my presentation I will discuss how these moments are reflected in and by Ukrainian historical studies, as well as call for a global history and for a return to the longue durée.

Ausschreibung: Zwei URIS-Fellowships „Die Ukraine und Europa im Wandel“ (Herbstsemester 2020 und Frühjahrsemester 2021, Universität Basel)

Bildschirmfoto 2019-12-23 um 14.31.55

Die Initiative Ukrainian Research in Switzerland (URIS) schreibt für das Herbstsemester 2020 und für das Frühjahrsemester 2021 zwei URIS-Fellowships an der Universität Basel (Schweiz) aus. Das international ausgerichtete Fellowship-Programm richtet sich an promovierte Wissenschaftler_innen aus dem Bereich der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften, deren Forschung einen substantiellen Beitrag zum besseren Verständnis von Geschichte, Gesellschaft, Politik und Kultur der Ukraine verspricht.

Weitere Informationen in der Ausschreibung

Bewerbungsformular

International Conference „Ukrainian Studies Today. State of the Art in Switzerland“ (Basel, 29.01.-31.01.2020)

Bildschirmfoto 2019-12-11 um 10.58.46

We warmly invite you to attend our URIS Conference „Ukrainian Studies Today. State of the Art in Switzerland“ (29-31 January 2020). On the occasion of the third anniversary of URIS, we are undertaking a review of our work and examining the current state of Ukraine research in Switzerland. We are delighted that all six URIS fellows and the URIS academic advisory board will be coming to Basel to mark the occasion and that we can discuss the challenges and opportunities of Ukraine research together with colleagues from Switzerland, Germany and Ukraine. Details of the programme and the keynote lecture by Yaroslav Hrytsak are available here.

Call for Applications – Poster Presentation MA- and PhD Projects

Bildschirmfoto 2019-12-09 um 16.32.17
An alle Studierenden und Promovierenden der Schweizer Universitäten: URIS lädt Euch ein, an der internationalen Tagung „Ukrainian Studies Today. State of the Arts in Switzerland“ (29.-31. Januar 2020) Eure MA-Arbeiten und PhD-Projekte in Form eines Posters zu präsentieren! Nutz die einmalige Gelegenheit, Eure Forschung und Fragen mit einem versierten Fachpublikum zu diskutieren!
Den CfA mit den Bewerbungsmodalitäten findet ihr hier

„…mit diesen Tausend Gedanken im Kopf…“ Berichte der Studierenden von der II. URIS Exkursion nach Kyiv

IMG_0604

Zwölf Studierende der Universitäten Basel, Bern, Zürich und Fribourg nahmen an der zweiten URIS Exkursion «Von Podil zum Majdan» teil. Die wechselvolle Geschichte der ukrainischen Hauptstadt Kyiv stand im Zentrum der Erkundungen, die die Gruppe gemeinsam mit den URIS Fellows während drei Tagen machten. Anschliessend nahmen acht Teilnehmer_Innen an einem dreitägigen Ukrainisch Sprachkurs an der Mohyla Akademie teil. Drei Teilnehmerinnen haben ihre Eindrücke in Berichten über die Exkursion festgehalten, die für alle Studierenden und das Betreuerteam, Anne Hasselmann (URIS Koordinatorin) und Felix Frey (wissenschaftlicher Assistent, Universität Bern), eine sehr eindrückliche Erfahrung waren. Die Berichte und Fotos der Exkursion finden Sie hier.

29. Oktober 2019: Einladung zum Vortrag von Mykhailo Minakov

Zaporizhija_Foto-Flyer

URIS, das Europainstitut Basel (EIB) und das Osteuropa-Forum Basel (OFB) laden Sie herzlich zu dem Vortrag von unserem sechsten URIS Gastwissenschaftler Mykhailo Minakov ein. Der von Prof. Dr. Benjamin Schenk moderierte Vortrag „Demodernization in Post-Soviet Societies: The Case of Ukraine“ findet am 29. Oktober 2019 um 18:15 Uhr in der Alten Universität, Am Rheinsprung 9 statt. Weitere Informationen zu dem Vortrag mit anschliessendem Apero und Buch-Vernissage finden Sie hier

Willkommen in Basel, lieber Mykhailo!

Minakov_portrait

Unser sechster URIS-Gastwissenschaftler Mykhailo Minakov ist in Basel angekommen. Ein Portrait des Kyiver Philosophen und Historikers, sowie  Informationen zu seinem spannenden Forschungsprojekt „Secessionism in Ukraine“ und seiner Lehre an der Universität Basel im Herbstsemester 2019 finden Sie hier

GRATULATION ZUM BESTANDENEN UKRAINISCH KURS

IMG_4104

Letzten Freitag bestanden die TeilnehmerInnen des IV. Ukrainischkurses ihre Prüfung. Herzlichen Glückwunsch!

Während die vergangenen URIS Ukrainischkurse (I-III) die erlernten Sprachkenntnisse vertieften, lernten die Studierenden in diesem zweiwöchigen Einsteigerkurs erneut die Grundkenntnisse der Ukrainischen Sprache. Der neue Wortschatz und das Sprachverständnis eröffnete uns Einblicke in die gegenwärtige und traditionelle Kultur der Ukraine.

Gerne möchten wir die Gelegenheit nutzen, um dem Department Geschichte und dem Department der Sprachen und Litraturen der Universität Basel, der Universität Bern, der Universität Zürich, der Universität St. Gallen und dem Sprachenzentrum der Universität Basel zu danken, dass sie diesen einmaligen Kurs möglich gemacht haben. Und natürlich Yuliya Mayilo für ihren grossen Einsatz und ihre Begeisterung beim Unterrichten der ukrainischen Sprache!

Besuch des Ukrainischen Botschafters Artem Rybchenko in Basel

IMG_8131

Bei seinem Besuch in Basel, traf sich der ukrainische Botschafter Artem Rybchenko mit URIS.

Wir präsentierten Forschungsprojekte der Initiative und besprachen weitere Möglichkeiten einer gemeinsamen Förderung des Wissens über die Ukraine.

IMG_8138

IMG_8226

Дякую за увагу!

Bewirb Dich für die zweite URIS Studienreise nach Kyiv (31. August – 7. September 2019)

DSC05519

Die Studienreise „Vom Podil zum Majdan“ verfolgt die historischen Spuren des rasanten Wandels, den die ukrainische Hauptstadt von einem provinziellen Pilgerort im 19. Jahrhundert zu einer kosmopolitischen Grossstadt Anfang des 20. Jahrhunderts erlebt hat. Schwerpunkte der historischen Stadterkundungen werden das historische Viertel Podil, die Stadt unter deutscher Besatzung im Zweiten Weltkrieg und die kulturpolitischen Folgen des „Euromajdan“ sein. Anschliessend haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit an einem dreitägigen Intensiv-Sprachkurs an der Mohyla-Akademie teilzunehmen.

Die Exkursion, die von URIS in Zusammenarbeit mit der Universität Bern und der Mohyla-Akademie in Kyiv organisiert wird, steht allen Studierenden und Doktorierenden der Schweizer Universitäten offen. Bewirb Dich jetzt mit einem kurzen Motivationsschreiben und CV für eine der zwei Teilnahmeoptionen (mit oder ohne Sprachkurs) bis zum 10. Juni 2019 unter: Uris@unibas.ch 

Bildschirmfoto 2019-04-29 um 11.32.14

URIS-Workshop „Exploring the own West. Pilgrimage and travel in the Russian Empire in the 19th century“

Pilgrims

We warmly invite you to our fifth URIS-Workshop on the topic of travelling in the Russian Empire, which will be held at the University of Basel, on Monday, 20 May 2019, from 2.00 – 6.00 pm.

Thanks to the development of modern infrastructure and other factors of socio-political change, geographical mobility in the Russian Empire intensified in the second half of the 19th century. An increasing number of travellers, pilgrims and tourists started exploring the own country. To which extent did travel in Russia differ from that in Western Europe? Did mobility facilitate the spatial integration of the polyethnic empire? Or did the encounter with „the Other“ enhance feelings of regional and/or  national belonging?

After a keynote lecture by the distinguished Professor Dr Christine D. Worobec (Northern Illinois University), we will have a roundtable discussion with experts on the question of travelling and travelogues. Join the talk with our URIS-fellow Dr Kateryna Dysa, the professor for Eastern European History Dr F. Benjamin Schenk and the professor of Slavic Languages and Literature Dr. Anna Hodel Laszlo.

Bildschirmfoto 2019-04-15 um 17.10.45

Ukrainisch lernen in Basel! 24. Juni bis 5. Juli 2019

Ukrainischkurs

Ihr könnt schon ein bisschen Russisch oder Polnisch und habt Lust auf eine neue osteuropäische Sprache? Dann meldet Euch im Sprachenzentrum der Universität Basel für Yuliya Mayilos beliebten Einführungskurs in die ukrainische Sprache an. Der zweiwöchige Kurs findet vom 24. Juni bis zum 5. Juli 2019 statt und ist für Studierenden und Mitarbeitende der Schweizer Universitäten kostenlos.

Mehr Informationen unter:

Bildschirmfoto 2019-04-01 um 14.18.27

Fifth URIS Fellow: Prof Dr Kateryna Dysa

Dysa_Portrait

URIS Fellow in the 2019 spring semester (February to July 2019)

 „Young people, travel if you can, and if you cannot – travel all the same“ (Jules Verne: L’École des Robinsones, 1882)

Travellers‘ accounts and travel guides about the city of Kyiv are the focus of Dr Kateryna Dysa’s current research project „Transformation of the Image of the City in Travel Literature: The Case of Kyiv from the Mid-19th to the Early 20th Century“. Labour migration, pilgrimages and secular tourism led to greater mobility in Tsarist Russia in the mid-19th century and gave rise to new literary forms such as travel guides and travel reports. As the centre of „ancient Rus“, Kyiv was at this time a well-known yet provincial pilgrimage destination for Orthodox believers. The city changed constantly under the influence of the travellers, emerging by the early 20th century as a dynamic, multi-ethnic and cosmopolitan centre. Dr Kateryna Dysa explores the constructions and transformations of the urban landscape of Kyiv from the perspective of a history of travel, making an important contribution to research on tourism and travel in Tsarist Russia.

In her course at the University of Basel titled „Describing Eastern Europe: The History of Travel Writing about the Region between the 16th and 20th Centuries“, she explores with students who the first travellers in Eastern Europe were, what they were hoping to achieve when they embarked on their journeys, and what tropes they reproduced or created about the historical regions of Poland, Russia and Ukraine. The emergence of travel literatureas a genre and its potential for understanding the modern age in Eastern Europe from a social and cultural theory perspective are the focus of the tutorial, which is open to students of history, Eastern European studies, European Global Studies, and literature.

Dr Kateryna Dysa’s dissertation at the Central European University (CEU) in Budapest represents the first comprehensive study on witch trials in Ukraine. Her forthcoming monograph „Witchcraft Trials and Beyond: in Volhynian, Podolian and Ruthenian Palatinates of the Polish-Lithuanian Commonwealth of the 17th –18th centuries“argues from an anthropological perspective that witchcraft in Ukraine manifested itself in mundane domestic magic and reflected the prevailing social tensions. Dr Kateryna Dysa has likewise charted new historiographical territory with her second book project on the history of sexuality in the urban centres of 18th-century Ukraine. Her analysis of the persecution practices of representatives of the Catholic and Orthodox churches places discourses about sexual practices and the body in a comparative European perspective.

Prof Dr Kateryna Dysa researches and teaches at the Mohyla Academy in Kyiv.

Contact: katerina.dysa@unibas.ch

CV_Publikationen

Fünfter URIS Fellow: Prof. Dr. Kateryna Dysa

Prof. Dr. Kateryna Dysa 

Von Februar bis Juli 2019 lehrte und forschte Prof. Dr. Kateryna Dysa an der Universität Basel

Dysa_Portrait«Young people, travel if you can, and if you cannot – travel all the same» (Jules Verne: L’École des Robinsones, 1882)

Berichte von Reisenden und Reiseführer über die Stadt Kiew stehen im Zentrum von Dr. Kateryna Dysas aktuellem Forschungsprojekt «Transformation of the Image of the City in Travel Literature: The Case of Kyiv from the Mid-19th to the Early 20th Century». Arbeitsmigration, Pilgerreisen und säkularer Tourismus führten Mitte des 19. Jahrhunderts zu einer grossen Mobilität im Zarenreich und brachten dabei neue literarische Formen wie Reiseführer und Reiseberichte hervor. Zu diesem Zeitpunkt war Kiew als Zentrum der ‘alten Rus’ ein bekannter aber gleichzeitig provinzieller Pilgerort des orthodoxen Glaubens. Unter dem Einfluss der Reisenden veränderte sich die Stadt fortlaufend bis sie Anfang des 20. Jahrhunderts zu einem dynamischen, multi-ethnischen und kosmopolitischen Begegnungsort wurde. Dr. Kateryna Dysa nimmt die Konstruktionen und Transformationen des Kiewer Stadtbildes aus der Perspektive einer Geschichte des Reisens in den Blick und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Forschung über Tourismus und Reisen im Zarenreich.

In ihrer Lehrveranstaltung an der Universität Basel mit dem Titel «Describing Eastern Europe: The History of Travel Writing about the Region between the 16th and 20th Centuries» untersucht sie gemeinsam mit Studierenden, wer die ersten Reisenden in Osteuropa waren, mit welchen Zielen sie aufbrachen und welche Tropen über die historischen Regionen Polens, Russlands und der Ukraine sie dabei reproduzierten oder entwarfen. Die Entstehung des Genres Reiseliteratur und sein Potential für sozial- und kulturtheoretische Fragen der osteuropäischen Moderne stehen dabei im Zentrum der Übung, die Studierenden der Geschichte, der Osteuropastudien, der European Global Studies und der Literaturwissenschaften offensteht.

Mit ihrer Dissertation an der Central European University (CEU) in Budapest hat Dr. Kateryna Dysa die erste umfassende Studie zu Hexenprozessen in der Ukraine vorgelegt. Ihre Monographie «Witchcraft Trials and Beyond: in Volhynian, Podolian and Ruthenian Palatinates of the Polish-Lithuanian Commonwealth of the 17th -18th centuries», die in Kürze erscheinen wird, argumentiert aus einer anthropologischen Perspektive dass Hexerei in der Ukraine sich in prosaischer Hausmagie ausdrückte und die sozialen Spannungen der Gesellschaft spiegelte. Auch mit ihrem zweiten Buchprojekt über die Geschichte der Sexualität in den urbanen Zentren der Ukraine im 18. Jahrhundert hat Dr. Kateryna Dysa historiographisches Neuland betreten. Ihre Analyse der Verfolgungspraktiken katholischer und orthodoxer Vertreter stellt Diskurse über sexuelle Praktiken und den Körper in eine vergleichende europäische Perspektive.

Prof. Dr. Kateryna Dysa forscht und lehrt an der Mohyla-Akademie in Kiew.

Kontakt: Katerina.dysa@unibas.ch

CV mit Publikationsliste (PDF)

Three conferences in Switzerland in December

The Universities of Geneva, Lausanne and Basel host three conferences in December 2018 on Ukraine-related topics!

Geneva, 13/14 December, «Divided Memories, Shared Memories. Poland, Russia, Ukraine: History Mirrored in Literature and Cinema»

Lausanne, 13/14 December, «Current Ukrainian Archaeology: Pontic Olbia, the Limes and the Barbarian»

Basel, 13/14 December, «The Black Sea in Trans-Imperial and Trans-National History»

URIS is pleased to be able to support these three events.

URIS fellowship

URIS is calling for applications for one URIS fellowship for the 2019 autumn semester at the University of Basel.

URIS schreibt für das Herbstsemester 2019 ein URIS-Fellowship an der Universität Basel aus.

Bericht über die URIS-Exkursion in die Westukraine im Juni 2018

Im Juni 2018 unternahm URIS mit Studierenden und weiteren Angehörigen der Universität Basel eine siebentägige Exkursion in die Ukraine. Im Mittelpunkt der Reise stand die Suche nach historischen Spuren des Zusammenlebens unterschiedlicher Kulturen und Religionen in Galizien, der Bukowina und Podolien.

Den bebilderten Bericht finden Sie hier.

Ukrainische Graphic Novel zu Besuch in Basel

Das Philosophicum Basel stellt in Kooperation mit dem Cartoonmuseum Basel das Graphic Novel „Ein Held wider Willen“ und die beiden Autoren Cyril Horiszny und Mihai Tymoshenko vor.

Aus dem Ankündigungstext des Philosophicum:

„Ein Held wider Willen“ spielt im Revolutionsjahr 1848 im ukrainischen Lemberg. Während der ukrainische Angestellte einer Kanzlei, Stefan Kalinowicz, «gleichmäßig und genau wie eine gut aufgezogene Uhr» seiner Arbeit nachgeht, werden seine Identität und sein Selbstverständnis immer mehr von den äusseren Wirren erfasst und verwirrt. Schliesslich muss er seine Rolle im galizischen Vielvölkerstaat zwischen Österreich, Polen und den Ruthenen neu finden.

Die im ukrainischen Kontext noch heute aktuelle Novelle von Iwan Franko wurde 2017 erstmals ins Deutsche übersetzt. Cyril Horiszny und Mihai Tymoshenko haben daraus eine Graphic Novel gemacht, die zum schönsten Buch der Ukraine gekürt wurde. Zusammen mit Anette Gehrig (Leiterin Cartoonmuseum Basel) stellt Judith Schifferle die beiden Gäste im Philosophicum vor. Apéro und Bücherverkauf im Anschluss.

24. Oktober 2018, 19:00
Philosophicum Basel (1. Stock), St. Johannsvorstadt 19-21
Eintritt: CHF 17.- / 10.-